© iStock.com/Maxiphoto

Lokal installiert oder extern gehostet?

AUCOTEC-Consulting berät und integriert Engineering Base optimal in Systemlandschaft

Die Entscheidung für Engineering Base (EB) ist gefallen, die ersten Anwender-Schulungen sind geplant. Bevor es aber richtig losgehen kann gilt es, das neue System in die unternehmenseigene Infrastruktur zu integrieren. Dazu müssen auch Schnittstellen zu den Systemen eingerichtet werden, die EBs Engineering-Informationen nutzen oder weiterverarbeiten. Z. B. zum ERP, zu 3D-, Predictive-Maintenance - oder auch Automatisierungs-Tools. Je komplexer die Nutzungs-Bandbreite der Plattform, je tiefer die gewünschte Integration, desto anspruchsvoller ist die Implementierung und desto sinnvoller die Unterstützung durch AUCOTECs erfahrene Consultants.

Olaf Timm, Teamleiter Customer Service und Helpdesk, ist seit über 20 Jahren bei AUCOTEC. Er hat als Spezialist für EB-Installationen in großen Kundenumgebungen schon zahlreiche Implementierungen begleitet. „Theoretisch kann man einfach das Installations-Setup ausführen und mit dem Engineering loslegen, aber in der Regel empfehlen wir mindestens einen Tag Implementierungs-Unterstützung. Wir haben extra ein ‚Individual-Solutions‘-Team, das sehr erfahren ist, was das optimale Einpassen von EB in die individuellen Unternehmensverhältnisse angeht. Deshalb ist es auch hoch effizient. Hier sollte man nicht an der falschen Stelle zu sparen“, sagt Timm.

Sichere Cloud-Lösungen: kein Wolkenkuckucksheim

Außer mit Vor-Ort-Installationen kennt er sich auch mit Cloud-Lösungen aus. Immer mehr Kunden fragen danach, um Engineering-Teams flexibel zusammenzustellen und ggf. jederzeit durch externe Mitarbeiter erweitern zu können. Und – mindestens ebenso wichtig – eine externe Cloud-Installation spart Hardware-Kapazitäten und -Investitionen sowie Implementierung und kontinuierliche Administration. Die linearisierten Kosten werden leichter kalkulierbar und die konkrete Arbeit am System kann viel eher starten.

Cloud-Lösung: Wer macht was?

Das dynamische Bereitstellen von IT-Infrastrukturen (Rechenkapazität, Datenspeicher und Software) über ein Netzwerk muss natürlich professionell in das Unternehmen eingebettet und ebenso sicher wie verlässlich vorgehalten werden. Dabei muss jeder Kunde für sich entscheiden, was geeigneter ist: Server-Kapazitäten aus dem eigenen Rechenzentrum, was entsprechende Server-Pflege erfordert, oder ein externer Hosting-Service.

Hierfür sind die Cloud- und IT-Experten des AUCOTEC-Consultings rund um Olaf Timm genau die Richtigen. Sie beraten, installieren und integrieren, ganz nach Bedarf. Außerdem unterstützt sie der Hosting-Service-Partner mod IT Service GmbH, ein erfahrener Experte in Sachen Workplace-Management und IT-Sicherheit. Dank dieser Kooperation lässt sich eine komplette Engineering-Base-Umgebung in der Cloud über zertifizierte, in Deutschland beheimatete Server zur Verfügung stellen. Damit muss sich der Kunde nicht mehr um Versions-Updates, Lizenzverwaltung und ähnliches kümmern.

Vom Single-User-Arbeitsplatz bis zur globalen Kooperationslösung ist EB nutzbar. Ob lokal installiert, als Client-Server-Installation, als Komplett-Service über mod IT oder per Infrastructure as a Service über einen anderen externen Hosting-Service. Bereits mit EB arbeitende Teams können in die Cloud „umziehen“, z. B. um die Investition in Serveraufrüstung zu vermeiden oder die nächste Skalierungsebene effizient zu erreichen. Timm und seine Consulting-Profis unterstützen jeden dieser Schritte.

Engineering-Apps: machen die Daten wertvoller

Auch bei der Entwicklung und Implementierung von Apps für EB-Anwender spielen AUCOTECs Consultants eine maßgebliche Rolle, in diesem Fall wiederum vor allem das Individual-Solutions-Team. Apps sind ein Teil von AUCOTECs Cloud-Konzept. Sie werden vorerst keinen ganzen Ingenieurs-Arbeitsplatz ersetzen, aber sie sind eine ideale Ergänzung der Projektierung mit EB. Als mobile Spezialisten für eingegrenzte Aufgaben erreichen Apps ganz neue Anwendergruppen, die nicht EBs ganze Komplexität brauchen oder verstehen müssen. Durch Apps erhöht sich der Wert bereits erstellter Daten, denn deren Anwendungsbereiche vervielfältigen sich. Die Consultants beraten, an welcher Stelle sie besonderen Mehrwert bieten können und helfen bei App-Integrationen ins Engineering-Konzept und -System.

„Wann und wo immer es um globale Anbindungen von Engineering Base oder EB-Komponenten an Fremdsysteme geht, fragen Sie uns gerne. Für jede Aufgabe haben wir die richtigen Experten im Hause. Wir freuen uns auf Sie“, so Olaf Timm.

FOLGEN SIE UNS