© Emerson Process Management

Synchronisation von Leitsystem und Prozess-Automations-Daten für noch effizientere Kraftwerksplanung bei Emerson
Aus einem Guss

In Europa nehmen Kraftwerks-Betreiber Anlagen meist nur noch aus einer Hand ab. Das heißt für Anlagenbauer, neben der Automatisierung z. B. auch für die gesamte Instrumentierung samt Verkabelung verantwortlich zu sein. Eine gigantische Datenmenge muss dazu erstellt und verwaltet werden. Unterschiedliche Zulieferer und inkompatible Daten vervielfachen den Aufwand. Auch die enormen Sicherheitsauflagen machen es sinnvoll, die Projektierung zu zentralisieren.

Engineering integriert

Auf diese Herausforderung antwortete Power & Water Solutions, ein Geschäftszweig von Emerson Process Management, das zur US-amerikanischen Emerson Electric Corporation gehört, mit einer Partnerschaft mit AUCOTEC. So kann Emerson neben der Leit- und Automatisierungstechnik ein Leistungspaket anbieten, das auch das Elektro-Engineering beinhaltet und bis zu den Verdrahtungs-Informationen der Schaltschränke reicht. Emerson ist Marktführer in der Entwicklung von Automatisierungs-Lösungen für die Stromerzeugungs-, Wasseraufbereitungs- und Abwasserindustrie.

AUCOTECs Software-System Engineering Base (EB) für die komplette Prozess-Automatisierung wurde in das Emerson-Leitsystem „Ovation“ integriert. Im Kraftwerkssektor reicht EBs Bandbreite vom Fließbild über die Dokumentation der Leit- bis zur kompletten Automatisierungs-Technik. In einem Rahmenvertrag wurde vereinbart, dass Emerson den neuen ‚Ovation Documentation Builder‘ auf Basis von EB nicht nur für die eigene Projektierung einsetzt, sondern auch an Endnutzer und Zulieferer vertreiben kann.

Schritt für Schritt durchgängig

Screenshot Ovation Documentation Builder[Translate to German:] © Emerson Process Management

Die Verbindung ergibt eine enorme Zeitersparnis, zum einen, weil die doppelte Pflege der bis zu 20.000 I/Os entfällt, zum anderen durch die Synchronisierung der DCS-Datenbank mit der Projektdokumentation des Ovation Documentation Builders.

Emersons neuer Workflow ist in sechs Schritte aufgeteilt, bei denen sich beide Systeme optimal ergänzen: Er beginnt bei der Feldinstrumentierung im Ovation Documentation Builder und gleichzeitiger Definition des Anlagenkonzepts in Ovation, geht über die Loopgeneration mit Typicals, eine einfache Schaltschrankkonfiguration bis hin zu Belegungs-Statistik und intelligenter Enddokumentation.

Kooperation bringt Groß-Aufträge

Emerson setzt die Kooperationslösung bereits in mehreren Großprojekten ein, u. a. beim Bau eines norddeutschen 800 MW-Kraftwerks oder einer riesigen Wasserkraft-Anlage in der Ukraine. Die Kombination von Hardware-System-Lieferant und Engineering-Dienstleister macht das Unternehmen eigenen Angaben zufolge stark für den europäischen und langfristig auch den weltweiten Wettbewerb.

 

FOLGEN SIE UNS