Kongsberg Maritime vereinheitlicht sein Engineering mit globalem CAE-System

© Kongsberg Maritime

Kongsberg Maritime vereinheitlicht sein Engineering mit globalem CAE-System

„Globale Verfügbarkeit von Sales bis Inbetriebnahme“

Kongsberg Maritime (KME), 100 %ige Tochter des norwegischen Technologie-Konzerns Kongsberg Group, hat sich zur Entwicklung und Konstruktion seiner maritimen Automatisierungs-Systeme für die Lösung der Aucotec AG entschieden. Die Software-Plattform Engineering Base (EB) soll als einheitliches, global zu nutzendes CAE-System bisherige Insellösungen bei KME ersetzen.

Global verfügbar

Das Unternehmen benötigt die absolut verlässliche globale Verfügbarkeit seiner Engineeringdaten zur länder- und disziplinübergreifenden Projektbearbeitung. „Die Datenbankbasierung von EB schafft diese Verfügbarkeit, und zwar über das reine Engineering hinaus von Sales bis zur Inbetriebnahme“, sagte Cato Strandin, Leiter Engineering & Studies bei KME, anlässlich der Bekanntgabe der Zusammenarbeit. „Wir erwarten dadurch eine deutliche Verbesserung der Datenqualität“, erklärte er.

Verteiltes Engineering auf zentraler Datenbasis

© Kongsberg Maritime

Die zahlreichen Absprachen, Mehrfacheingaben und Korrekturen, die durch den Einsatz unterschiedlicher Engineeringtools in global verteilten Konstruktionsabteilungen notwendig waren, würden laut Strandin nun Geschichte. Alle Beteiligten arbeiten in Zukunft auf derselben Datenbasis. Dabei ermöglicht EB über ein spezielles Datentracking die ständige Kontrolle über Datenqualität und Projektfortschritt. Auch das besonders effiziente und übersichtliche Konfigurieren auf Basis standardisierter Vorlagen sieht KME als großes Plus an.

Engineering-Zukunft

„Wir sind stolz darauf, Kongsberg Maritime auf seinem Weg in die Engineering-Zukunft unterstützen zu können. Bei einem so innovativen und vielseitigen Technologie-Konzern kann EB seine besondere Flexibilität optimal ausspielen. Je komplexer die Aufgabenstellung, desto mehr profitieren unsere Kunden von der Plattform“, erklärt Markus Bochynek, Vertriebs-Vorstand der Aucotec AG.

Nach einer Pilotphase, bei der KME-Ingenieure erste Live-Projekte mit EB erarbeiteten und die Produktiv-Umgebung vorbereiteten, erfolgte die vollständige Inbetriebnahme der Software Ende 2016. „Die Erfahrungen bestätigen uns EBs enormes Potenzial“, berichtet Strandin. „Von der Integration in unsere IT-Landschaft über die Anbindung an ERP oder andere Projekttools bis zum Adaptieren von Kunden- oder KME-spezifischen Anforderungen zeigt sich das System sehr flexibel und offen. Das ist für den gesamten Konzern interessant.“

FOLGEN SIE UNS